Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
25.04.2017: Anträge zur Bundesfachplanung [Mehr]
11.04.2017: Bericht über JHV 2017 [Mehr]
09.03.2017: Die Kuh ist noch nicht vom Eis... [Mehr]
26.02.2017: Boden ist ein wertvolles Gut... [Mehr]
27.01.2017: Info-Veranstaltung [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Mathildenhöhle: AZ berichtet

Nachricht vom 23.07.2010

Zu allen Nachrichten

 

BI "Hilsmulde" fordert Neubewertung der Trasse 4

Die Alfelder Zeitung berichtet auf S. 15 der heutigen Ausgabe umfassend über die Entdeckung der Mathildenhöhle - eine der größten und seltenen Gipshöhlen in Deutschland und Europa.

Außerdem wird auch über unsere Forderung berichtet, dass nun die Trasse neu bewertet werden muss.

Leider enthält der Artikel einen Fehler, der den Sinn entstellt. Der zuständige Redakteur ist bereits informiert worden:

Im niedersächsischen Raumordnungsprogramm ist im Zusammenhang mit dem niedersächsischen Erdkabelgesetz vorgeschrieben, dass Höchstspannungsverbindungen in der Nähe von geschlossener Bebauung bei Unterschreitung eines Abstandes von 400 m nur als Erdkabel verlegt dürfen. Dieser Abstand kann bei der Trassenvariante 4 u.a. bei Ammensen und Varrigsen nicht eingehalten werden (auch wegen der FFH-Gebiete im Hils und Selter). Daher würde - falls es zu dieser Trasse käme - an dieser Stelle von der nds. Landesregierung eine Erdverkabelung gefordert. Die könnte dort aber aus unserer Sicht auch nicht verlegt werden: wegen der Mathildenhöhle und der hier vorhandenen geologischen Situation, die letztlich auch zu dieser Höhle geführt hat.

Die Bürgerinitiativen fordern übrigens die Verlegung eines Erdkabels entlang vorhandener Verkehrsinfrastruktur, wie sie durch verschiedene Autobahnen oder den Mittellandkanal bereits vorgegeben ist - also eine Trassenvariante 6, die den günstigsten Erdkabelweg sucht. Nach Meinung der Bi’s stellt dabei die Gleichstromtechnik aufgrund der geringeren Verluste (vor allem auf längeren Strecken) und der kaum vorhandenen Strahlung die innovativste und menschenfreundlichste Alternative dar.

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: Juli 2010.