Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
25.04.2017: Anträge zur Bundesfachplanung [Mehr]
11.04.2017: Bericht über JHV 2017 [Mehr]
09.03.2017: Die Kuh ist noch nicht vom Eis... [Mehr]
26.02.2017: Boden ist ein wertvolles Gut... [Mehr]
27.01.2017: Info-Veranstaltung [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Stellungnahme ist fertig!

Nachricht vom 23.08.2010

Zu allen Nachrichten

 

  • Geringste Effizienz
  • Schutzgut Mensch: 7 Überschreitungen des Vorsorge-/Sicherheitsabstands
  • Schutzgut Landschaft: Zick-Zack-Kurs: 20 Masten + 14 Richtungswechsel
  • Schutzgut Natur: FFH-Gebiete werden getrennt - Seltene, geschützte Tiere werden gefährdet
  • Forstwirtschaft: Wertvolle alte Waldbestände werden zerstört
  • Landwirtschaft: Schwierige Bodenverhältnisse werden verschlechtert

Mathildenhöhle bei Ammensen bildet Engpass!

Mit 17 Hinweisen, 14 Einsprüchen und einer Anregung haben wir auf 16 Seiten umfassend Stellung zum Raumordnungsverfahren bezogen.

Zusammenfassend stellen wir fest, dass die Trassenvariante 4 nicht nur die am wenigsten effiziente und weniger geeignete Streckenführung für die Höchstspannungsverbindung Wahle -Mecklar ist, sondern aufgrund der dargestellten Hinweise und Einsprüche von uns als die nicht geeignete Trassenführung erscheint.

Die bereits in den Planunterlagen festgestellte geringe Gesamteffizienz dieser Trassenvariante würde sich des weiteren durch eine Teilerdverkabelung in geologisch besonders schwieriger Situation an dem Engpass Ammensen - Varrigsen („Mathildenhöhle“) bedingt durch einen besonders hohen Aufwand zusätzlich verschlechtern.

Wir verweisen daher auf unsere Anregung zu prüfen, ob die Verlegung eines HGÜ-Erdkabels als Pilotprojekt zur Erprobung dieser innovativen Technologie in einer neuen „Trasse 6“ - entlang vorhandener Verkehrsinfrastruktur - wie sie durch verschiedene Autobahnen und den Mittellandkanal bereits vorgegeben ist, schneller zu verwirklichen ist, weil sie zukunftgerichtet ist, auf mehr Akzeptanz trifft und einen geringeren Umwelteingriff mit sich führt.


Stellungnahme der BI Delligsen

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: Juni 2010.