Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
25.04.2017: Anträge zur Bundesfachplanung [Mehr]
11.04.2017: Bericht über JHV 2017 [Mehr]
09.03.2017: Die Kuh ist noch nicht vom Eis... [Mehr]
26.02.2017: Boden ist ein wertvolles Gut... [Mehr]
27.01.2017: Info-Veranstaltung [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Fast 22.000 Einwände

Nachricht vom 09.09.2010

Zu allen Nachrichten

 

Riesenerfolg der Bürgerinitiativen

Nahezu 22.000 Einwände sind im Raumordnungsverfahren in den Planungsbehörden in Niedersachsen und Hessen eingegangen.

Aus einer Meldung der Hessisch-Niedersächsischen-Allgemeinen vom 08.09.2010 ist zu entnehmen, dass im Zuge des Raumordnungsverfahrens für die geplante 380-KV-Starkstromleitung von Wahle nach Mecklar beim Regierungspräsidenten in Kassel 7833 Stellungnahmen eingegangen sind.

Hinzu kommt die Zahl für Niedersachsen: 14.000 Einwände.
Staatssekretär Ripke vom Ministerium für Raumplanung gab die Zahl in einer Rundfunksendung bekannt, die gestern in Gandersheim aufgezeichnet wurde (Sendetermin: NDR I, heute, 09.09.2010, 20:05 Uhr Jetzt reicht's): "Die Behörde wird angesichts der großen Zahl sicher mehr Zeit benötigen als geplant, um die große Zahl der Einsprüche sorgfältig zu bearbeiten."

Das heißt, dass die Entscheidung über die Trassenvariante im Raumordnungsverfahren sich noch weiter hinauszögern wird. Ursprünglich geplant war Dezember 2010.

Gelingt es noch, in dieser Zeit die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Verlegung der 380 kV-Leitung so zu anzupassen, dass Wahle - Mecklar als HGÜ-Erdkabel-Pilotstrecke festgelegt wird?

Riesenerfolg der Bürgerinitiativen

Nahezu 22.000 Einwände sind im Raumordnungsverfahren in den Planungsbehörden in Niedersachsen und Hessen eingegangen.

Aus einer Meldung der Hessisch-Niedersächsischen-Allgemeinen vom 08.09.2010 ist zu entnehmen, dass im Zuge des Raumordnungsverfahrens für die geplante 380-KV-Starkstromleitung von Wahle nach Mecklar beim Regierungspräsidenten in Kassel 7833 Stellungnahmen eingegangen sind.

Hinzu kommt die Zahl für Niedersachsen: 14.000 Einwände.
Staatssekretär Ripke vom Ministerium für Raumplanung gab die Zahl in einer Rundfunksendung bekannt, die gestern in Gandersheim aufgezeichnet wurde (Sendetermin: NDR I, heute, 09.09.2010, 20:05 Uhr Jetzt reicht's): "Die Behörde wird angesichts der großen Zahl sicher mehr Zeit benötigen als geplant, um die große Zahl der Einsprüche sorgfältig zu bearbeiten."

Das heißt, dass die Entscheidung über die Trassenvariante im Raumordnungsverfahren sich noch weiter hinauszögern wird. Ursprünglich geplant war Dezember 2010.

Gelingt es noch, in dieser Zeit die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Verlegung der 380 kV-Leitung so zu anzupassen, dass Wahle - Mecklar als HGÜ-Erdkabel-Pilotstrecke festgelegt wird?

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: September 2010.