Termin

Infomarkt SuedLink

Mit dem „SuedLink Infomarkt“ bietet TenneT allen Interessierten die Möglichkeit, sich über den aktuellen Verfahrensstand zu informieren. Es besteht nach TenneT auch die Gelegenheit, individuelle Fragen und Anliegen im persönlichen Gespräch mit dem Projektteam zu besprechen.

Ende gegen 20:00 Uhr

Großer Sitzungssaal des Landkreises Hildesheim, Bischoff-Janssen-Straße 31, 31134 Hildesheim

Dienstag 29.05.2018, 16:00 Uhr

Nähere Informationen bei Heinz-Jürgen Siegel

Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
05.04.2018: Bericht über die JHV 2018 [Mehr]
29.03.2018: Wahle - Mecklar: Baubeginn [Mehr]
16.03.2018: Süd-Link Infomarkt [Mehr]
04.12.2017: Wahle-Mecklar: Planfeststellung [Mehr]
03.12.2017: Untersuchungsrahmen veröffentlicht [Mehr]
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

DENA II: 3500 km neue Leitungen?

Nachricht vom 29.11.2010

Zu allen Nachrichten

 

DUH: Akzeptanz fördern

Deutsche Umwelthilfe verlangt „Innovation vor Trassenkilometern“
Um- und Ausbau der Stromnetze funktioniert nur mit den Bürgern, nicht gegen sie
Angeblicher Neubautrassen-Bedarf von 3.600 km lässt sich auf weniger als die Hälfte reduzieren
Erdkabel-Technologie forcieren: Mehrkosten für Erdkabel mit neuer Gleichstrom-Technologie für Stromverbraucher überschaubar

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die traditionelle Stromwirtschaft und die Politik davor gewarnt, die Ergebnisse der so genannten Dena-Netzstudie II als Argument gegen den zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne zu missbrauchen. Die Studie selbst weise den Weg, wie die genannte Horrorzahl von angeblich notwendigen 3.600 Kilometern Neubautrassen auf 1.500 Kilometer reduziert werden könne. Zudem eröffneten in der Studie erörterte neue Leitungstechnologien mittelfristig die Möglichkeit, zu vertretbar erhöhten Kosten Erdkabel zu verlegen. So könne die Akzeptanz der Neubautrassen vielerorts erheblich verbessert werden.

Die ganze Presseerklärung der
Deutschen Umwelthilfe

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: November 2010.