Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
25.04.2017: Anträge zur Bundesfachplanung [Mehr]
11.04.2017: Bericht über JHV 2017 [Mehr]
09.03.2017: Die Kuh ist noch nicht vom Eis... [Mehr]
26.02.2017: Boden ist ein wertvolles Gut... [Mehr]
27.01.2017: Info-Veranstaltung [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Besuch Minister Sander

Nachricht vom 22.06.2011

Zu allen Nachrichten

 

Resümee

bild
Lupe

Ausgleichszahlungen - kein Anreiz für eingriffsärmste Lösung

Umweltminister Sander hatte sich am 20.06.2011 bei seiner Ortsbesichtigung auf Einladung der Bürgerinitiative für Ausgleichszahlungen stark gemacht, die der Netzbetreiber als Geldzahlung leisten solle, wenn zu schützende Biotope durch die Trassenführung zerstört werden. Das Geld solle dann „an bestimmten, sinnvollen Stellen in den Naturschutz investiert“ (Alfelder Zeitung vom 22.06.2011) werden.

Abgesehen davon, dass dann wohl auch noch ortsnah geklärt werden müsste, um welche „bestimmte, sinnvolle Stellen“ es sich handeln soll und an welcher Stelle diese liegen sollen, sind wir anderer Auffassung.

Weder Ausgleichsflächen noch Ausgleichszahlungen sind ein Anreiz, um die eingriffsärmste Variante zu suchen, denn das zu schützende Biotop wird zerstört und in einem Raum ohne Wettbewerb muss diese Ersatzlösung der Gebührenzahler bezahlen - und zwar 1 : 1.

Nach dem Besuch des Ministers bleibt als "gemeinsame Schnittmenge" festzuhalten:

  • Weder die Landwirtschaft noch Minister Sander noch die Bürgerinitiative mögen das vorgesehene Erdkabel nicht und offenbar auch nicht die Firma TenneT, die es selbst in die Planung eingebracht hat.
  • Herr Sander will im Planfeststellungsverfahren besser mit den Bürgerinnen und Bürgern kommunizieren und sie bei den notwendigen Entscheidungen beteiligen.

Falls im Raumordnungsverfahren sich die Trassenvariante 4 (über Delligsen) als die geeignete erweist, werden wir ihn beim Wort nehmen.

 

siehe auch:

mehr Bilder vom Besuch des Ministers

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: Januar 2014.