Termin

Infomarkt SuedLink

Mit dem „SuedLink Infomarkt“ bietet TenneT allen Interessierten die Möglichkeit, sich über den aktuellen Verfahrensstand zu informieren. Es besteht nach TenneT auch die Gelegenheit, individuelle Fragen und Anliegen im persönlichen Gespräch mit dem Projektteam zu besprechen.

Ende gegen 20:00 Uhr

Großer Sitzungssaal des Landkreises Hildesheim, Bischoff-Janssen-Straße 31, 31134 Hildesheim

Dienstag 29.05.2018, 16:00 Uhr

Nähere Informationen bei Heinz-Jürgen Siegel

Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
05.04.2018: Bericht über die JHV 2018 [Mehr]
29.03.2018: Wahle - Mecklar: Baubeginn [Mehr]
16.03.2018: Süd-Link Infomarkt [Mehr]
04.12.2017: Wahle-Mecklar: Planfeststellung [Mehr]
03.12.2017: Untersuchungsrahmen veröffentlicht [Mehr]
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

ROV-Unterlagen veröffentlicht!

Nachricht vom 07.12.2011

Zu allen Nachrichten

 

Landesplanerische Feststellung liegt vor!

Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung - Regierungsvertretung Braunschweig - hat am 30.11.2011 das Raumordnungsverfahren für den niedersächsischen Abschnitt der geplanten 380 kV-Höchstspannungsleitung Wahle - Mecklar abgeschlossen.

Wie bereits im August (!) durch Minister Lindemann in einer Pressekonferenz verkündet, wird in der Landesplanerischen Feststellung im nördlichen Abschnitt (vom Umspannwerk Wahle über Söhlde, Baddeckenstedt, Holle, Bockenem, Lamspringe, Bad Gandersheim, Kreiensen, Einbeck zum Umspannwerk Hardegsen) Variante 2 in Kombination mit Variante A im südlichen Abschnitt (vom Umspannwerk Hardegsen über Bovenden, Göttingen, Rosdorf, Dransfeld, Hann. Münden bis zur Landesgrenze bei Staufenberg) als raumverträglichste Lösung festgelegt.

Die Entscheidung ist zur Vermeidung bzw. Verminderung festgestellter Konflikte an Voraussetzungen und Maßgaben gebunden. Hierzu gehören u.a. eine Teilverkabelung zwischen Göttingen-Holtensen und Rosdorf, da hier der Abstand von 400 m zu Wohngebäuden nicht eingehalten werden kann, Trassenoptimierungen in Konfliktbereichen und die Prüfung weiterer kleinräumiger Trassenverbesserungen.

Heute wurden uns die fast 240 Seiten umfassenden (mit zusätzlichem Kartenwerk) Unterlagen der "Landesplanerischen Feststellung" per Post zugesandt.

Die Unterlagen sind auch im Internet bereitgestellt worden.

Landesplanerische Feststellung

 

Unsere Stellungnahme vom 11.12.2011

In der „Landesplanerischen Feststellung“ wird festgestellt, dass auch die Varianten V 4 (Peine - Pattensen - Elze - Alfeld - Delligsen - Einbeck) und V 3 von der Planungsbehörde grundsätzlich als geeignet angesehen werden, aber die gewählte Variante V 2 sei am „konfliktärmsten“.

Für den Ausgang des anschließenden Planfeststellungsverfahrens können sich also noch drei Szenarien ergeben:

  • Das Verfahren ergibt, dass alle Konflikte zu aller Zufriedenheit gelöst werden können.
    Die Trasse wird gebaut, wie vorgesehen.
    Die 220 kV-Trasse, die seit 1929 mitten durch Delligsen führt, wird nach Errichtung von Wahle - Mecklar abgebaut.

  • Der Übertragungsnetzbetreiber kommt aufgrund der im Verfahren erforderlichen Untersuchungen zu der Einsicht, dass auf der Trasse unüberwindliche Konflikte vorherrschen und schlägt nun seinerseits den Verlauf in einer anderen Variante vor (z.B. auch Variante V 4).

  • Mindestens ein Betroffener klagt gegen die behördliche Feststellung im Verfahren und das Gericht kommt zu der Entscheidung, dass in Abwägung ein anderer Verlauf der Trasse geboten erscheint.

Unabhängig vom Ausgang des Planfeststellungsverfahren ist für den Bereich Delligsen auch noch eine vierte Version vorstellbar:

  • Im Zuge des beschleunigten Atomausstiegs („Energiewende“) wird eine Höchstspannungstrasse mit etwa 500 kV von Hamburg nach München geplant. Die Streckenführung ist noch unbekannt. Diese Verbindung würde nach dem neuesten „Netzausbaubeschleunigungsgesetz“ (NABEG) geplant - ohne Abstandsvorschriften zur Wohnbebauung und bei bestehenden Trassen könnte auch ohne Umweltprüfung im beschleunigten Verfahren gebaut werden.


Unsere Presseerklärung

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: Dezember 2011.