Termin

Infomarkt

TenneT TSO GmbH bietet "den Bürgerinnen und Bürgern Gesprächsangebote an, um sich umfangreich über das Projekt zu informieren und einen sachlichen Austausch mit uns als Projektträger zu führen".

Ende 19:00 Uhr

Stadthalle, Medenheimer Straße 4, 37154 Northeim

Montag 27.05.2019, 16:00 Uhr

Nähere Informationen bei Heinz-Jürgen Siegel

Termin

Experten-Fachgespräch

Bürgermeister Knackstedt hat Experten der Übertragungsnetzbetreiber, der fachlichen Beratung des Landkreises, die örtliche Bürgerinitiative und interessierte bzw. betroffene Personen sowie die Vertreter des Gemeinderates zu einem Experten-Fachgespräch eingeladen.
Mit den Ergebnissen des Gespräches sollen die Betroffenen und Beteiligten zielgerichtet und möglichst effektiv ihre Stellungnahme im Planverfahren abgeben können (Letzter Termin zur Einreichung: 12.07.2019).
Anmeldung zu diesem Gespräch bis zum 14.06.2019 im Sekretariat des Fleckens Delligsen, Frau Koch: Tel. 05187 941512 oder gemeinde@dellligsen.de

Rathaus Delligsen

Mittwoch 19.06.2019, 19:00 Uhr

Nähere Informationen bei Heinz-Jürgen Siegel

Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
08.05.2019: Süd.Link in Delligsen? [Mehr]
06.05.2019: Bericht über die JHV 2019 [Mehr]
04.05.2019: Auslage der Planungsunterlagen [Mehr]
23.02.2019: TenneT-Vorschlag: Westl. Variante [Mehr]
05.04.2018: Bericht über die JHV 2018 [Mehr]
29.03.2018: Wahle - Mecklar: Baubeginn [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Novelle Planfeststellungsverfahren

Nachricht vom 08.03.2012

Zu allen Nachrichten

 

Verbesserte Bürgerbeteiligung durch PlVereinhG?

Das Bundeskabinett hat am 29.02.2012 einen Entwurf für ein „Gesetz zur Verbesserung der Öffentlichkeitsbeteiligung und Vereinheitlichung von Planfeststellungsverfahren“ (PlVereinhG) beschlossen. Es soll bei Großvorhaben eine stärkere Öffentlichkeitsbeteiligung erreicht werden.

Dazu stellt die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) in ihrer Presseerklärung fest: „Leider hält der Gesetzentwurf nicht, was er verspricht.
In der vorliegenden Fassung wird das angebliche Ziel einer zeitgemäßeren Ausgestaltung von Genehmigungsverfahren und einer besseren Beteiligung der Öffentlichkeit verfehlt, mit neuen Regelungen ... sogar konterkariert.“

Aber auch der Bund Deutscher Verwaltungsrichter und Verwaltungsrichterinnen (BDVR) kommt zum Schluss, dass der Gesetzentwurf hinsichtlich der Bürgerbeteiligung "weit hinter den Erwartungen zurückbleibe".
Es sei die "denkbar kleinste, unverbindliche" Regelung getroffen worden.

Eine Reihe von Regelungen, die für eine Bürgerbeteiligung von hoher Bedeutung wären, sind im Gesetzentwurf nicht aufgenommen worden, obwohl sie teilweise in anderen Gesetzen (z.B. BauGB) bereits Standard sind:

  • Es wird keine unmittelbare Pflicht des Vorhabenträgers, die Öffentlichkeit frühzeitig zu unterrichten, eingeführt, sondern nur eine Pflicht der zuständigen Behörde, auf eine frühzeitige Information der betroffenen Öffentlichkeit „hinzuwirken“. Im vorliegenden Gesetzentwurf werden Bürgerinnen und Bürger wieder auf die Amtsstuben und deren Öffnungszeiten verwiesen (BDVR, DUH).
  • Es wird auf die verstärkte Nutzung von qualifizierter, projektbegleitender Moderation (z.B. Mediation) verzichtet, womit ein von Beginn an transparentes, ausgewogenes Verfahren sichergestellt werden könnte (BAK).
  • Eine Trennung zwischen Verfahrensstelle und Entscheidungsbehörde, die der Versachlichung des Verfahrens dienen soll, wird auch nicht in Betracht genommen (Prof.Dr. Birk).
  • Dem Vorhabensträger wird nicht auferlegt, über Alternativen zu informieren (DBVR).
  • Der Realisierungsbeginn eines einmal genehmigten Großvorhabens kann vom Vorhabenträger um bis zu 15 Jahre verzögert werden (DUH, BDVR).
  • Unklar ist, wer unter "betroffener Öffentlichkeit" als Beteiligter angesprochen wird (BDVR).

Ein erster Entwurf des Gesetzesvorhabens war bereits im Herbst 2010, zu Hochzeiten der Auseinandersetzungen um das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21, bekannt geworden – damals unter dem Namen „Gesetz zur Vereinheitlichung und Beschleunigung von Planfeststellungs-verfahren“ (PlVereinhG). Zu Beginn dieses Jahres firmiert das Gesetz nun unter derselben Abkürzung, es heißt allerdings anders: „Gesetz zur Verbesserung der Öffentlichkeitsbeteiligung und Vereinheitlichung von Planfeststellungsverfahren“.


Kurz gefasst: Orwell lässt grüßen:
Aus "Beschleunigung von Planfeststellungsverfahren" wird "Verbesserung der Öffentlichkeitsbeteiligung"


Presseerklärung des Bundesinnenministeriums (BMI)

Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH)

Bund Deutscher Verwaltungsrichter und Verwaltungsrichterinnen (BDVR)

Bundesarchitektenkammer (BAK)

Prof. Dr. Birk, "Offen und tolerant"

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: Januar 2013.