Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
25.04.2017: Anträge zur Bundesfachplanung [Mehr]
11.04.2017: Bericht über JHV 2017 [Mehr]
09.03.2017: Die Kuh ist noch nicht vom Eis... [Mehr]
26.02.2017: Boden ist ein wertvolles Gut... [Mehr]
27.01.2017: Info-Veranstaltung [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Freileitung oder Erdkabel

Nachricht vom 20.03.2012

Zu allen Nachrichten

 

Aktuelle Studien zum Netzausbau

bild
Lupe
Fachtagung: Aktuelle Studien zum Netzausbau, Landesvertretung Niedersachsen

Veranstaltet von
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
Deutsche Umwelthilfe e.V.

wurden am 15. März 2012 in der Landesvertretung Niedersachsen, Berlin aktuelle Netzstudien vorgestellt und diskutiert.

  • Ökologische Auswirkungen von 380-kV-Erdleitungen und HGÜ-Erdleitungen: BMU-Studie (2012), efzn et al.
  • Ausbau elektrischer Netze mit Kabel oder Freileitung unter besonderer Berücksichtigung der Einspeisung Erneuerbarer Energien: BMU-Studie (2011), IZES/Power engs/BET
  • Metastudie über Merkmale von Freileitungen und Erdkabelleitungen: Swissgrid-Studie (2011), TU Ilmenau
  • Restriktionsanalyse im Genehmigungsverfahren von Stromleitungen: TU Berlin

Berthold Goeke, Bundesumweltministerium, stellte fest: "Genauso wie wir mehr Transparenz in der Netzplanung benötigen, brauchen wir den offenen und unvoreingenommenen Diskurs über die technischen Möglichkeiten und Grenzen neuer Technologien in der Übertragungstechnik." Das sei ein wichtiger gesellschaftlicher Beitrag zur Beschleunigung des Netzausbaus.

Zentrales Ergebnis der Tagung ist, dass Erdkabel dazu beitragen können, den notwendigen Netzausbau deutlich zu beschleunigen.

Im Mittelpunkt stand eine neue Studie des Bundesumweltministeriums "Ökologische Auswirkungen von 380-kV-Erdleitungen und HGÜ-Erdleitungen". Die Untersuchung vergleicht in einer vergleichenden Literaturstudie vorliegende Forschungsergebnisse, legt differenzierte ökologische Kriterien für die Alternativen Freileitung und Erdkabel vor, stellt die jeweiligen technischen und wirtschaftlichen Vor- und Nachteile gegenüber und beleuchtet die rechtlichen Grundlagen für die Erdverkabelung.

Die Diskussion soll mit dieser Studie versachlicht werden. Jedoch mussten die Autoren (Prof. Dr.-Ing. Karsten Runge) einräumen, dass die Datengrundlage gerade im Bereich der "Ökologischen Auswirkungen von Erdkabeln" in der Spannungsebene von 380 kV besonders niedrig gewesen sei und man auf Analogieschlüsse angewiesen war. Obwohl die Auswirkungen sich gerade im Höchstspannungs-bereich häufig anders darstellen als in den anderen Spannungsebenen.

Aus technischer Sicht ließe sich durch die Teilerdverkabelung beim Netzausbau viel Zeit gewinnen, was die höheren Kosten von Kabelsystemen wieder ausgleichen könne. Zu dieser Auffassung kommen jedenfalls die Autoren der IZES Studie "Ausbau elektrischer Netze mit Kabel oder Freileitung unter besonderer Berücksichtigung der Einspeisung Erneuerbarer Energien".

Rainer Baake, Bundesgeschäftsführer der DUH, betonte, dass nur durch eine breite und bürgernahe Informationsbasis sich die nötige Akzeptanz für den Netzausbau erreichen ließe. Jede Klage, die auf diesem Weg vermieden würde, beschleunige den Netzausbau.
Die Forderungen der Bürgerinitiativen seien nicht unberechtigt, sie verlangten vor allem:
1. Plausible Begründungen
2. Minimale Eingriffe in Natur und Landschaft


DUH e.V.: Presseerklärung

DUH e.V.: Tagungsunterlagen

BMU - Studie 2012 (748 S., ca. 14 MB)

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: März 2012.