Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
25.04.2017: Anträge zur Bundesfachplanung [Mehr]
11.04.2017: Bericht über JHV 2017 [Mehr]
09.03.2017: Die Kuh ist noch nicht vom Eis... [Mehr]
26.02.2017: Boden ist ein wertvolles Gut... [Mehr]
27.01.2017: Info-Veranstaltung [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Choriner Appell

Nachricht vom 10.04.2012

Zu allen Nachrichten

 

Sprechertreffen behandelt "Choriner Appell"

Beim nächsten Sprechertreffen am 19.04.2012 steht der "Choriner Appell" auf der Tagesordnung.

Darin spricht sich die Bürgerinitiative "Biosphäre unter Strom - keine Freileitung durchs Reservat" für die gesetzliche Festschreibung von Mindestabständen von Freileitungen zur Wohnbebauung und eine Novellierung der 26. Bundesimmissionsschutzverordnung aus.

In dem Appell wird weiter ausgeführt:
"Seit Jahren sammeln Bürgerinitiativen und NGOs (z. B. der BUND), die sich gegen unkontrollierten Freileitungsbau wenden, Material, um die Risiken für die menschliche Gesundheit, die von den elektrischen und magnetischen Wechselfeldern von Freileitungen im Hoch- und Höchstspannungsbereich ausgehen, zu belegen. Die Materialsammlung, die von ihnen zusammengetragen und z. B. auf ihren Homepages dokumentiert wurde, ist eindrucksvoll.

Wenn es auch bislang noch keine zwingende Erklärung für den ursächlichen Zusammenhang von elektrischen und magnetischen Feldern und dem Auftreten von Leukämie bei Kindern und anderen Krebserkrankungen bei Erwachsenen gibt, so legen doch die epidemi-logischen Studien eine Korrektur des Grenzwerts von 100 Mikrotesla nahe, wenn es um den Aspekt der Gesundheitsvorsorge geht. Hier sind eher Werte von 0,1 bis 0,3 Mikrotesla angebracht.

Um zu akzeptablen Mindestabständen zu kommen, sind aber nicht nur die Grenzwerte der 26.BImschV zu korrigieren, sondern auch Aspekte der visuellen Beeinträchtigung durch große Strommasten zu berücksichtigen. Deshalb hat das Niedersächsische Erdkabelgesetz Mindestabstände von 400 m zur geschlossen Wohnbebauung und 200 m zu Einzelgehöften festgeschrieben, die in das EnLAG für die Pilottrassen zur Erdverkabelung übernommen wurden.

Prof. Peters von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) hat in einer empirischen Studie nachgewiesen, dass die visuelle Beeinträchtigung von Höchstspannungsmasten (Typ Donau) erst ab einem Abstand von 700 m deutlich nachläßt, so dass die im EnLAG formulierten Mindestabstände durchaus zu hinterfragen wären.

Das Nabeg verzichtet gänzlich auf die Erwähnung von Mindestabständen.

...

Die freileitungskritischen Bürgerinitiativen stehen zur Energiewende und zum notwendigen Netzausbau, sie bestehen aber auf einer umwelt- und sozialverträglichen Durchführung. Deshalb sind verbindliche Mindestabstandsregelungen und eine Novellierung der 26.BImschV unerlässlich.

Die Bürgerinitiative appelliert deshalb an alle Bundestagsabgeordneten, die dieses Ziel unterstützen, sich zu einer fraktions-übergreifenden Gesetzesinitiative zu entschließen."

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: April 2012.