Termin

Infomarkt SuedLink

Mit dem „SuedLink Infomarkt“ bietet TenneT allen Interessierten die Möglichkeit, sich über den aktuellen Verfahrensstand zu informieren. Es besteht nach TenneT auch die Gelegenheit, individuelle Fragen und Anliegen im persönlichen Gespräch mit dem Projektteam zu besprechen.

Ende gegen 20:00 Uhr

Großer Sitzungssaal des Landkreises Hildesheim, Bischoff-Janssen-Straße 31, 31134 Hildesheim

Dienstag 29.05.2018, 16:00 Uhr

Nähere Informationen bei Heinz-Jürgen Siegel

Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
05.04.2018: Bericht über die JHV 2018 [Mehr]
29.03.2018: Wahle - Mecklar: Baubeginn [Mehr]
16.03.2018: Süd-Link Infomarkt [Mehr]
04.12.2017: Wahle-Mecklar: Planfeststellung [Mehr]
03.12.2017: Untersuchungsrahmen veröffentlicht [Mehr]
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Neue Erdkabelvariante vorgestellt

Nachricht vom 07.06.2012

Zu allen Nachrichten

 

Neue Planungen bei TenneT TSO GmbH

In den Unterlagen zu den Scopingterminen für das Planfeststellungsverfahren hat der Netzbetreiber für die Höchstspannungsverbindung Wahle - Mecklar jetzt eine neue Variante für die Verlegung der Teilerdverkabelung vorgelegt (vgl. auch unsere Darstellung in "Technik").

Wie bisher, ist geplant, 2 Systeme mit jeweils 2 mal 3 Phasen - also 12 Einzelkabel - zu verlegen.

Neu ist, dass nur eine Baustraße eingerichtet werden soll und zwar in der Mitte der Trasse.
Neu ist auch, dass die Einzelkabel "in der Regel" in einer Tiefe von 1,50 m mit einem Abstand 0,60 m unmittelbar in den Boden verlegt werden sollen (vgl. unten angeführte Zeichnung).
"Thermisch stabilisierendes" Bettungsmaterial soll jetzt nur dort zum Einsatz kommen, wo die "Anforderungen an die Wärmeabfuhr nicht gewährleistet sind".

bild


Mit der größeren Verlegetiefe und dem geringeren Einsatz des Bettungsmaterials werden die Erwärmung des Bodens und die austretende Strahlung sowie der Bodenwasserhaushalt sicherlich günstiger beeinflusst. Genauere Werte wird man erst bei Betrieb der Kabelanlage ermitteln können.

Allerdings wird der erforderliche Schutzstreifen, in dem keine tiefwurzelnde Bepflanzung zulässig ist,
nunmehr 21,00 m breit sein, d.h. 37% breiter.

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: Juni 2012.