Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
25.04.2017: Anträge zur Bundesfachplanung [Mehr]
11.04.2017: Bericht über JHV 2017 [Mehr]
09.03.2017: Die Kuh ist noch nicht vom Eis... [Mehr]
26.02.2017: Boden ist ein wertvolles Gut... [Mehr]
27.01.2017: Info-Veranstaltung [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Jahreshauptversammlung für 2013

Nachricht vom 27.03.2014

Zu allen Nachrichten

 

Neue Herausforderung: Sued.Link

Der Vorsitzende unserer Bürgerinitiative, Heinz-Jürgen Siegel, konnte in seinem Bericht an die Info-Veranstaltung der Tennet TSO GmbH über den Abbau der 220 kV-Leitung über Delligsen anknüpfen. Er verwies auf die Möglichkeit der Stellungnahmen und Einwendungen während der bevorstehenden Auslage der Planfeststellungsunterlagen in der Gemeindeverwaltung.

Der Vorsitzende wies sodann auf die neuen Herausforderungen durch die neuen Planungen für die „Stromautobahnen ohne Auf- und Abfahrt“ hin, also ohne Netzverknüpfungspunkte auf der gesamten Strecke.

Im sogen. Korridor „C“ sei geplant, 2 Leitungssysteme mit einer Leistung von 4 GW (in weiterer Zukunft möglicherweise auch noch eine dritte Leitung mit 1,3 GW) und einer Spannung von ca. 500 000 V von Nord- nach Süddeutschland zu leiten. Die Verbindungen von Wilster bei Hamburg nach Grafenrheinfeld bei Schweinfurt sei als Pilotprojektstrecke für Teil-Erdverkabelung ausgewiesen. Der Kabelgraben erfordere wegen der hohen Leistung und Spannung etwa die gleiche Breite wie das Erdkabel für die 380 kV-Trase in Dreh-/Wechselstrom.

Die Planungen seien begründet durch das im Rahmen der "Energiewende" beschlossene Netzausbaubeschleunigungsgesetz. Strom aus erneuerbaren Energien solle von Nord nach Süd transportiert werden. In den Verfahren sollten die Beschleunigung der Planung gekoppelt werden mit verbesserten Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung.

Jedoch hätten sich bei Ausführung der Planung und vor der Gesetzgebung schwere Versäumnisse in der notwendigen Akzeptanz durch die Bürgerinnen und Bürger ergeben. Diese Versäumnisse könnten nur schwer wieder eingeholt werden. Die TenneT verstecke sich jetzt zum Beispiel hinter dem Bundesbedarfsplangesetz ("als wenn es vom Himmel gefallen sei!"). Die Vorlagen für das Gesetz kämen aber von den Übertragungsnetzbetreibern.

Daher ließen die Bürgerinitiativen das nicht durchgehen und forderten: Auch das „Ob“ muss jetzt plausibel erklärt werden – schon gar bei den jetzt veränderten Ausbauzielen für die off-shore-Windkraft der Großen Koalition. In diesem Zusammenhang verwies der Vorsitzende auf die Resolution und Presseerklärung der Bürgerinitiativen zum Netzausbau.

TenneT habe zurzeit ihre „Vorzugs-Trasse“ veröffentlicht. Die Abwägungsentscheidungen für diese Trasse seien bisher nicht veröffentlicht worden. Auch wenn wir in Delligsen zurzeit nicht unmittelbar betroffen seien, täten wir gut daran, die Entwicklung weiter zu beobachten. Wenn die Verfahrensdauer auch radikal verkürzt wurde: Es sei noch ein weiter Weg bis zur rechtskräftigen Planfeststellung!

Rückblickend betrachtend erkannte der Vorsitzende in der Entwicklung der Netzplanung aber durchaus positive Ansätze. Viele Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung habe es in früheren Abläufen der Planungsverfahren nicht gegeben. Dies sei vor allem auf die gute Vernetzung mit den anderen Bürgerinitiativen und dem Forum Netzintegration Erneuerbare Energien, moderiert durch die DUH e.V., zurückzuführen und wies als Beleg auf den tabellarischen Jahresbericht hin.

Siegel dankte auch in diesem 5. Jahr des Bestehens der Delligser Bürgerinitiative allen Vorstandsmitgliedern für die Zusammenarbeit und Bürgermeister Dirk Knackstedt für seine stete Gesprächsbereitschaft für alle Anliegen, die die Bürgerinitiative an die Gemeinde herangetragen habe. Dieser gab den Dank zurück, hob das Engagement der Bürgerinitiative hervor und beantragte bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Versammlung die Entlastung des Vorstandes für die Arbeit des vergangenen Jahres, die auch einstimmig gewährt wurde.

zum Abbau der 220 kV-Leitung durch Delligsen vgl. auch unsere Nachricht vom 27.03.2014

vgl. die Resolution und Presseerklärung der nds. und hess. Sprecher der Bürgerinitiativen entlang der Trasse Wahle - Mecklar

siehe den Jahresbericht des Vorstandes für 2013

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: .