Termin

Infomarkt SuedLink

Mit dem „SuedLink Infomarkt“ bietet TenneT allen Interessierten die Möglichkeit, sich über den aktuellen Verfahrensstand zu informieren. Es besteht nach TenneT auch die Gelegenheit, individuelle Fragen und Anliegen im persönlichen Gespräch mit dem Projektteam zu besprechen.

Ende gegen 20:00 Uhr

Großer Sitzungssaal des Landkreises Hildesheim, Bischoff-Janssen-Straße 31, 31134 Hildesheim

Dienstag 29.05.2018, 16:00 Uhr

Nähere Informationen bei Heinz-Jürgen Siegel

Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
05.04.2018: Bericht über die JHV 2018 [Mehr]
29.03.2018: Wahle - Mecklar: Baubeginn [Mehr]
16.03.2018: Süd-Link Infomarkt [Mehr]
04.12.2017: Wahle-Mecklar: Planfeststellung [Mehr]
03.12.2017: Untersuchungsrahmen veröffentlicht [Mehr]
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Einwände trotz Bürgerbeteiligung

Nachricht vom 01.09.2014

Zu allen Nachrichten

 

Zahlreiche Einwände im Planfeststellungsverfahren

Nach Eröffnung des Planfeststellungsverfahrens für den Abschnitt B der 380 kV-Höchstspannungstrasse von Lamspringe nach Hardegsen sind 215 förmliche Einwendungen bei der verfahrensführenden Behörde, dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr, eingegangen.

Obwohl vor Eröffnung des Planfeststellungsverfahrens nach Aussagen des Vorhabensträgers TenneT TSO GmbH im informellen Verfahren bereits die Hälfte aller Maststandorte aufgrund von Eingaben der Betroffenen verändert worden sind, sind im Planfeststellungsverfahren für die ersten beiden von vier Abschnitten der Höchstspannungsverbindung Wahle Mecklar ca. 800 Einwendungen eingereicht worden (im Schnitt 8 Einwendungen pro Kilometer Planungsstrecke).

Ist damit die Hoffnung auf eine größere Akzeptanz der Bevölkerung durch neue dazwischen geschobene informelle Beteiligungsverfahren widerlegt?

Die hohe Zahl von Einsprüchen liegt aus unserer Sicht nicht an der vorgezogenen informellen Beteiligung, sondern vor allem an dem Qualitätsstandard in dem diese Beteiligung durchgeführt wurde und an den unzureichenden gesetzlichen Rahmenbedingungen.

Vergleiche hierzu unsere Presseerklärung.

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: .