Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
25.04.2017: Anträge zur Bundesfachplanung [Mehr]
11.04.2017: Bericht über JHV 2017 [Mehr]
09.03.2017: Die Kuh ist noch nicht vom Eis... [Mehr]
26.02.2017: Boden ist ein wertvolles Gut... [Mehr]
27.01.2017: Info-Veranstaltung [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Leserbrief zum PSW Erzhausen

Nachricht vom 04.01.2017

Zu allen Nachrichten

 

380 kV-Trasse und PSW Erzhausen

Am 17.12.2016 veröffentlichte die Alfelder Zeitung (AZ) einen Artikel mit der Überschrift

Bedroht 380 kV-Trasse Bestand des Pumpspeicherwerkes?

Die AZ berichtete darin von einer Kontroverse zwischen der Statkraft Martes GmbH, dem Betreiber des Pumpspeicherwerkes Erzhausen (PSW) und der TenneT TSO GmbH. Es sei bereits vor Jahren beschlossen worden, das PSW an die 380 kV-Trasse anzuschließen. Wegen des notwendigen Umbaus der Transformatoren koste dieser Neuanschluss jedoch einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. Aus Sicht der Statkraft sei das ein wirtschaftlich unvertretbarer Aufwand.

"TenneT sei durch die mit der Leitung des Verfahrens (Planfeststellungsverfahren zur Errichtung der Höchstspannungsverbindung Wahle - Mecklar) betraute Landesstraßenbaubehörde Hannover aufgefordert worden, andere Lösungen zu prüfen... Bei Erzhausen handele es sich um ein 'sehr wertvolles Pumpspeicherwerk', das man nicht so einfach gefährde. Dies entspreche auch nicht den energiepolitischen Zielen von Land und Bund."

Zu diesem Artikel hat die Alfelder Zeitung am 29.12.2016 unseren Leserbrief veröffentlicht (S.17):

Gewinnstreben bedroht Pumpspeicherwerk

Nicht die 380 kV-Trasse bedroht den Bestand des Pumpspeicherwerkes Erzhausen, sondern das Gewinnstreben zweier Staatskonzerne aus Norwegen (Statkraft Markets GmbH) und den Niederlanden (TenneT TSO GmbH), wogegen zunächst nichts einzuwenden wäre, wenn diese dann auch das Risiko tragen würden.

Wie kommt es zu der Kontroverse?
1.
Das Pumpspeicherwerk Erzhausen (PSW) kam erst durch einen Prüfauftrag in der raumordnerischen Feststellung für die zu bauende 380 kV-Höchstspannungsverbindung in Betracht.
Der Raumordnungsbeschluss enthielt einen Prüfauftrag in der Maßgabe 7: "Zu prüfen ist, ob im Bereich des Pumpspeicherwerkes Erzhausen (Gemeinde Kreiensen) und der Stadt Einbeck, Ortsteil Naensen durch eine Querspange von der Variante 2 nördlich von Heckenbeck zur Variante 4 nördlich von Hallensen die Belastungen im Raum Bad Gandersheim/Kreiensen/Einbeck angemessen verringert werden können." (S. 9). Der Vorhabensträger TenneT erklärte sich bereit, eine solche Trassenführung im Rahmen des Planfeststellungsver-fahrens detaillierter zu untersuchen.

2.
TenneT hatte leider keine Fortune bei der Untersuchung und Planung der Querspange nach dieser Maßgabe. Immer wieder kam es
(nicht nur) in diesem Planungsabschnitt B (UW Lamspringe – UW Hardegsen) zu Protesten und neuen Alternativvorschlägen. Das Planfest-stellungsverfahren in diesem Planungsabschnitt verzögerte sich erheblich.

3.
Das PSW Erzhausen erfüllt zurzeit als eines von ca. 30 Pumpspeicherwerken in Deutschland eine wichtige Aufgabe im Übertagungsnetz der 220 kV-Ebene. Das wäre nach Darstellung der TenneT auch und gerade im 380 kV-Netz der Fall (relativ effizienter Stromspeicher und Verbesserung der „Kaltstartfähigkeit“).

4.
Soll das PSW Erzhausen an die Trasse Wahle – Mecklar angeschlossen werden, müsste es von der Spannungsebene 220 kV auf 380 kV ertüchtigt werden, was natürlich mit Kosten verbunden ist. Andererseits hätte das PSW bei Verbleib in der 220 kV-Ebene keine Zukunft, weil diese Spannungsebene im Übertragungsnetz mittelfristig wegfallen soll.

5.
Die Versorgungsfunktion für die Räume Hildesheim bis Göttingen wird künftig durch die Verbindung Wahle – Mecklar übernommen.
Der Raumordnungsbeschluss enthielt folgerichtig in seiner Projektbeschreibung auch den Rückbau der 220 kV-Höchstspannungs-verbindung zwischen Lehrte – Godenau – Hardegsen (S. 14). Der Rückbau der 220 kV-Leitung vom UW Godenau bis zum UW Hardegsen mit Querverbindung von Ammensen zum PSW Erzhausen wurde demgemäß in das Planfeststellungsverfahren des Abschnitts B einbezogen.

Offenbar geht es zurzeit nur darum, wer die Kosten für die Ertüchtigung übernehmen muss. Dabei wird jetzt von beiden Seiten enorm gepokert und die Kosten werden so immer höher geschraubt. Die Rechnung wird am Ende dem Gebührenzahler präsentiert.

(mit geringfügigen Änderungen in Layout und Text)

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: .