Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
23.07.2021: Neuer Vorstand gewählt [Mehr]
18.06.2021: BI unterstützt Fledermausschutz [Mehr]
29.04.2021: Planfeststellung Sued.Link-Leinetal [Mehr]
26.03.2021: BNetzA_Entscheidung [Mehr]
13.03.2021: JHV 2021 verschoben [Mehr]
29.08.2020: Erneute Nachbeteiligung [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Planfeststellung-Leinetal

 

Vorgezogene informelle Beteiligung (Fachgespräch)

bild
Lupe
Sued.Link - Verlauf des Trassenkorridors nach Entscheidung der BNetzA

In einem Online-Fachgespräch stellte der Vorhabenträger TransnetBW die nächsten Schritte im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens vor:

Von der ARGE SuedLink ist geplant, die Unterlagen Anfang/Mitte Juni 2021 bei der BNetzA einzureichen. Von dort wird die Antragskonferenz unter Beteiligung der Betroffenen zur Erstellung des Untersuchungsrahmens eingeleitet (wg. Corona Beschränkungen im Online Verfahren).

Regelprofil und –bauweise:
Arbeitsstreifen: ca. 40 – 45 m Breite, offene Verlegung, bei Bedarf auch geschlossene Verlegung und HDD-Bohrung.

Die vom Netzbetreiber vorgeschlagene „Grobtrassierung“ (100 m Breite) schwenkt bei Doershelf auf die östliche Seite des Selters und führt zwischen Freden und Selter entlang des Leinetals bis Einbeck.

Ausgehend von der Grobtrassierung (100 m Breite) der potenziellen Trassenachse wird daraufhin die Feintrassierung („parzellenscharf“) entwickelt.

Kartierungsarbeiten werden nach einem standardisierten Verfahren durchgeführt, dabei wird der status quo und der Kompensationsbedarf ermittelt. Zur Entwicklung regionalspezifischer Bodenschutzkonzepte wird in sog. Bodendialogen der Bodenzustand ermittelt.

Bautechnisch anspruchsvolle Abschnitte sollen vermieden werden.
Die potenzielle Trassenachse wird dargestellt (Höhe Delligsen: Präsentation S. 31/32).
Etwa alle 100 km ist (auch im Leinetal) eine Kabelabschnittsstation (ca. 90 x 140 m (1.3 ha)) erforderlich. Standortvorschläge sind noch nicht bekannt. Die Errichtung dieser Stationen sind nicht Gegenstand des Planfeststellungsverfahrens für die Trassenführung.

 

 

 

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: Mai 2021.