Kontakt | Impressum | Sitemap 

NACHRICHTEN
04.12.2017: Wahle-Mecklar: Planfeststellung [Mehr]
03.12.2017: Untersuchungsrahmen veröffentlicht [Mehr]
01.06.2017: Anträge zum Untersuchungsrahmen [Mehr]
25.04.2017: Anträge zur Bundesfachplanung [Mehr]
11.04.2017: Bericht über JHV 2017 [Mehr]
09.03.2017: Die Kuh ist noch nicht vom Eis... [Mehr]
   

Hilfe Suchen

Suchen Sie bitte etwas mit lediglich einem oder mit sehr wenig (2 oder 3) Wörtern. Ein Wort kann vollständig buchstabiert werden oder es kann mit nur den ersten Buchstaben eingegeben werden. Falls lediglich einige Buchstaben, wird das Suchergebnis bestehen aus allen Ergebnissen mit Wörtern in welchen diese Reihenfolge von Buchstaben vorhanden ist.

Natur und Umwelt

 

Natur und Umwelt in der Hilsmulde

Geologisch ist die Hilsmulde Bestandteil einer "modellhaften Schichtrippenlandschaft" (Prof. Dr. Klink),
Im Bereich von "Hils" und "Selter", bedingt durch die extreme Steilstellung der geologischen Formationen, wechseln sich Kalksteinschichten mit z. T. hartem quarzitischen Sandstein ab.

Der "Hils" ist weiter geprägt durch die untere Folge der Münder - Formation mit seinen Gips- und Anhydrit - Einschaltungen. Gut sichtbar zwischen Düsterntal und Ammensen. Häufig sind die Gipssteine schon weggelöst, was zu zahlreichen Erdfällen und einer Bachschwinde geführt hat. Im Bereich der geplanten Trassenführung liegt die Mathildenhöhle im Hils, die zu den längsten und größten Gips-Höhlen in Deutschland zählt, vermutlich sogar im europäischen Raum.

Das heißt: Instabiler geologischer Untergrund für Mega-Masten!

 

Besonderheiten in der Hilsmulde

Biotope geschützt nach §28a NNatG

  • Höhlen
  • Felsen
  • Erdfälle
  • Naturnahe Fließgewässerabschnitte
  • Naturnahe Stillgewässer (Teiche)

Flächenhafte Naturdenkmale

  • Erdfallgebiet zwischen Düsterntal und Ammensen

Naturschutzgebiet

  • Steinberg

FFH-Gebietsmeldung

  • Waldgebiete Hils und Selter im Bereich Varrigsen/Ammensen

Außerdem, leider ohne Schutzstatus, jedoch sehr hochwertig für zahlreiche wild lebende Tierarten:
Unsere letzten Fragmente alter Streuobstbestände.

 

Flora und Fauna

Geschützte Arten:

gemäß EU-Vogelschutzrichtlinie (Richtlinie des Rates über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten) und/oder besonders stark geschützt gemäß Bundesnaturschutzgesetz, Bundesartenschutzverordnung und / oder FFH-Richtlinie

Einige Beispiele für Vogelarten
in der Hilsmulde:

  • Uhu
  • Schwarzstorch
  • Rotmilan
  • Wasseramsel
  • Schwarzspecht
  • Grünspecht
  • Buntspecht
  • Baumfalke
  • Turmfalke
  • Waldohreule

  • Habicht
  • Sperber
  • Mäusebussard
  • Waldbaumläufer
  • Gartenbaumläufer
  • Feldlerche
  • Graureiher
  • Baumfalke
  • Krähenvögel
  • Bachstelze
  • Gebirgsstelze

Alle Singvögel sind geschützt!

Gemäß Bundesartenschutzverordnung und BNatSchG sind alle Reptilien und Amphibien geschützt:

  • Feuersalamander
  • Blindschleichen
  • Kröten

Säugetiere (Beispiele):

  • Wildkatze
  • Waldmaus
  • Igel
  • Alle Spitzmausarten

  • Alle Fledermausarten
    insbes. Großes Mausohr
  • Maulwurf
  • Haselmaus
  • Siebenschläfer
  • Eichhörnchen

Pflanzen

  • verschiedene Orchideenarten

Das heißt: Mega - Masten und Kabeltrasse würden Flora und Fauna sowie deren Lebensräume in erheblichem Maße beeinträchtigen!

Interessen der Wirtschaft stehen immer wieder in Konflikt mit denen der Umwelt.

 

Wir setzen uns ein:

für den Erhalt und die Förderung unserer schönen, vielfälltigen und artenreichen Landschaft

für einen rücksichtsvollen Umgang mit unseren natürlichen Schutzgütern:

Boden
Wasser
Klima/Luft
Tiere
Pflanzen

 

Verantwortlichkeit (Impressum): Heinz-Jürgen Siegel E-Mail, 1. Vorsitzender, Delligsen, Niedersachsen
Copyright 2014 (Impressum)
Letztes Update dieser Seite: November 2017.